Rundicon-kroneZahnersatz

Zahnarzt für Zahnersatz in Bergisch Gladbach

Hightech für Ihre Zähne – individuell aus Meisterhand!

Nur wenige Menschen sind über Jahrzehnte mit einem schönen ebenmäßigen Gebiss gesegnet. Die meisten von uns sind irgendwann auf Zahnersatz angewiesen. Zahnersatz ist aber kein austauschbares Massenprodukt oder eine einfache Dienstleistung, sondern eine sehr individuelle und anspruchsvolle Rekonstruktion des menschlichen Gebisses.
Die Versorgung mit hochwertiger Zahnprothetik fordert vom Zahnarzt eine sorgfältige Planung und präzise Arbeit am Patienten. Zusätzlich bedarf es einer akribischen Zahntechnik, um optimale Ergebnisse zu erreichen. Die Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und zahntechnischem Labor ist daher extrem wichtig, für den dauerhaften Erfolg einer zahnprothetischen Restauration.
Dieser Herausforderung stellen wir uns mit unserem hauseigenen Meisterlabor. Wir gehen auch auf sehr individuelle Patientenwünsche ein, um für Sie eine langlebige und ästhetisch ansprechende Versorgung zu sichern!

Perfekter Zahnersatz aus dem hauseigenen Meisterlabor: langlebig und ästhetisch

Logo125lightrand-zahnaerztliche-gemeinschaftspraxis-schmitz-ebel-bergisch-gladbach

Perfekter Zahnersatz aus dem hauseigenen Meisterlabor: langlebig und ästhetisch

Logo125lightrand-zahnaerztliche-gemeinschaftspraxis-schmitz-ebel-bergisch-gladbach

Festsitzender Zahnersatz

Kronen und Brücken sind eine komfortable und ästhetisch hochwertige Alternative, um stark geschädigte Zähne oder Lücken in Form eines festsitzendes Zahnersatzes zu versorgen.

Kronen

Wenn ein Zahn durch Karies so weit zerstört ist, dass eine Füllung (aus Kunststoff oder als Inlay aus Gold bzw. Keramik) nicht mehr gelegt werden kann, muss der Zahn noch lange nicht gezogen werden: Mit einer Krone können wir ihn retten. Eine solche Krone, die die Aufgabe der verlorengegangenen natürlichen Zahnkrone übernimmt, schützt den Restzahn vor weiterer Zerstörung und stellt die volle Stabilität, Kaufunktion und Form wieder her.
Abhängig von den unterschiedlichen Anforderungen gibt es verschiedene Kronenarten. Alle Kronen haben eines gemeinsam: Dem Restzahn wird eine im zahntechnischen Labor gefertigte „Hülse“ übergestülpt, für die Befestigung sorgt ein spezieller Zahnzement.

Die Vollkeramikkrone

Dies ist die ästhetisch anspruchsvollste Kronenart. Sowohl Gerüst als auch Verblendung bestehen aus einer hochwertigen und stabilen Keramik, die genau die gleichen lichtleitenden Eigenschaften hat, wie der natürliche Zahn.
Der Vorteil: Die Vollkeramikkrone sieht dem natürlichen Zahn täuschend ähnlich und ist metallfrei. Keine andere Krone ist so schön wie diese!

Die metallkeramisch
verblendete Krone

Sie ist sehr stabil und besitzt ein natürliches Aussehen, das dem der Vollkeramikkrone nahe kommt. Bei einer Metallkeramikkrone wird zuerst ein Metallgerüst hergestellt, das später direkt auf dem Zahnstumpf aufliegt. Auf das Metallgerüst wird die farblich abgestimmte Keramikmasse aufgetragen.
Für eine metallkeramische Krone muss relativ viel Zahnsubstanz geopfert werden: Metallgerüst und Keramik brauchen Platz, um nicht zu „dick“ zu werden. Um den Nachteil des metallischen Randes zu vermeiden, kann der Zahntechniker den Rand metallfrei gestalten (Keramikschulter).

Die Vollgusskrone

Sie wurde früher im Seitenzahnbereich verwendet, wo sie beim Sprechen und Lachen nicht sichtbar war. Eine Vollgusskrone besteht ganz aus einer Metall-Legierung und erfüllt die Kaufunktion ohne besondere ästhetische Ansprüche.

Brücken

Eine Brücke stellt das natürliche Aussehen und die volle Funktion einer Zahnreihe wieder her. Sie stabilisiert die anderen Zähne im Kiefer, sorgt für gutes Kauen und richtiges Sprechen. Die Brücke ist die Alternative, wenn festsitzender Zahnersatz gewünscht wird, ein Implantat aber nicht in Frage kommt.

Die Konstruktion

Eine Zahnbrücke besteht aus Pfeilern (den an die Lücke grenzenden Zähnen) und dem Ersatzzahn. Sie wird fest auf die Pfeilerzähne zementiert. Es gibt vielfältige Möglichkeiten, wie eine Brücke hergestellt werden kann.

Vollkeramikbrücke
Diese Versorgung erfüllt höchste ästhetische Ansprüche für Patienten, die hohen Wert auf ihr Erscheinungsbild legen. Sie wird aus zahnfarbener Keramik hergestellt. Sowohl Gerüst als auch Verblendung bestehen aus hochwertigem und stabilem Zirkon. Diese Keramik hat genau die gleichen lichtleitenden Eigenschaften wie der natürliche Zahn.

Der Vorteil: Die Vollkeramikbrücke sieht dem natürlichen Zahn täuschend ähnlich und ist metallfrei. Keine andere Brücke ist so schön wie diese!

Verblendbrücke

Bei der Verblendbrücke befindet sich unter der zahnfarbenen Keramikverblendung ein Metallgerüst, das über die gesamte Spannweite der Brücke geht. Diese Art der Brücke ist deshalb besonders stabil und kann (abhäng von der Verankerungsmöglichkeit) auch sehr große Bereiche der Zahnreihe überspannen.

Vollmetallbrücke
Das Verfahren der Vollmetallbrücke wurde früher verwendet, weil es kostengünstig war. Diese Brücke stellt die einfachste Ausführung einer festsitzenden Lückenversorgung dar. Sie überbrückt fehlende Zähne zur Wiederherstellung der Kaufunktion, erfüllt aber keine ästhetischen Ansprüche.

Herausnehmbarer Zahnersatz

Heute hat hochwertiger Zahnersatz mit den Klischeevorstellungen von herausnehmbaren „Dritten“ nicht mehr viel gemein. Die natürlichen Bewegungen der Kiefer werden bei der Herstellung ebenso berücksichtigt wie die Lautbildung beim Sprechen und die Ästhetik. Wenn festsitzender Zahnersatz (mit Implantaten oder Brücken) nicht möglich oder nicht erwünscht ist, stellt die moderne Prothese eine hochwertige Alternative dar.

Teilprothese – für den teilbezahnten Kiefer

Eine Teilprothese ersetzt einzelne oder mehrere fehlende Zähne. Sie besteht aus den Ersatzzähnen auf einer Prothesenbasis (aus Kunststoff oder Metall) und den Halteelementen, die sie an den eigenen Zähnen befestigen.

Man unterscheidet die Teilprothesen nach der Art ihrer Verankerung.

Teleskop-Prothese

Die Teleskop-Prothese ist im Mund absolut unauffällig. Sie ist gut einsetz- und herausnehmbar.
Die Befestigung an den natürlichen Zähnen erfolgt über ein Doppelkronenprinzip: Die Innenkrone wird fest auf den tragenden Zahn zementiert, die Außenkrone ist Bestandteil der Prothese. Beim Einsetzen wird die Außenkrone (wie ein Teleskop) auf die Innenkrone geschoben. Durch die gleichmäßige Belastung werden die Pfeilerzähne maximal geschont. So ist ohne sichtbare Halteelemente in jeder Situation ein sicherer Halt und ein Maximum an Tragekomfort gesichert.
Weitere Vorteile sind die gute Erreichbarkeit der Pfeilerzähne für die Zahnpflege und die einfache Möglichkeit der Erweiterung, falls doch einmal ein weiterer Zahn verloren geht.

Modellguss-Prothese

Sie ist die einfachste der langfristigsten Versorgung. Die Prothese wird über gegossene Metallklammern an den natürlichen Zähnen befestigt. Da für die Stabilität auf Klammern im sichtbaren Bereich nicht verzichtet werden kann, fällt sie beim Reden und Sprechen auf.
Da die Klammern bei jedem Herein- und Herausnehmen des Zahnersatzes auf die Zähne drücken, kann es zu Zahnlockerungen kommen.

Vollprothese – für den unbezahnten Kiefer

Mit einer Vollprothese wird ein zahnloser Kiefer versorgt. Sie besteht aus einer zahnfleischfarbenen Basis und den darin befestigten Ersatzzähnen. Die Basis umschließt den Kieferrand, der dadurch entstehende Saugeffekt gibt dem Zahnersatz seinen Halt. Durch den Knochenrückgang am zahnlosen Kiefer wird dieser Saugeffekt im Laufe der Zeit schwächer oder sogar aufgehoben, dann kann die Prothese durch eine Unterfütterung wieder perfekt an die Kieferschleimhaut angelegt werden.

Ihre Fragen zum Thema Zahnersatz

Nichts kann die ausführliche, persönliche Beratung ersetzen. Dr. med. dent. Richard Schmitz beantwortet an dieser Stelle allgemeine Fragen zum Zahnersatz.

Grundsätzlich wird zwischen festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz unterschieden. Kronen und Brücken werden für festen und Prothesen verschiedener Art bei herausnehmbarem Zahnersatz verwendet.

Ist das Gebiss durch Parodontose beschädigt und es gibt nur wenig Knochenabbau, wird in der Regel der Einsatz von Implantaten empfohlen. Dadurch müssen die Zähne vor der Befestigung nicht angeschliffen werden und bleiben unbeschädigt. 

Bei Teilprothesen sitzt der Zahnersatz auf einer Basis aus Kunststoff oder Metall. Die Kräfte, welche durch Kauen oder Beißen entstehen, werden auf die echten Zähne umverteilt. 

Zahnärztliche
Gemeinschaftspraxis
Schmitz & Ebel

Mo. + Di. 7 bis 21 Uhr
Mi. + Do. 8 bis 21 Uhr
Fr. 7 bis 19 Uhr
Termine n. Vereinbarung

Odenthaler Str. 132
51465 Bergisch Gladbach
Telefon: 0 22 02 / 3 26 28
Telefax: 0 22 02 / 4 12 81

Scroll to Top